Zeitungsartikel am Dienstag, 24. August 1999 im Neuen Tag Weiden i.d.OPf

Lobkowitzer besichtigten ihr Schloss  

Hohe Gäste bei Landrat Simon Wittmann - Regen Austausch mit Tschechien hervorgehoben

Für den jetzigen "Fürsten" des Lobkowitzer Schlosses, Landrat Simon Wittmann und seine Frau Elisabeth war es eine besondere Aufgabe, Angehörige des Fürstenhauses Lobkowicz in der Schlosskapelle zu empfangen. Sie weilten aus Anlass der Festlichkeiten der Störnsteiner Grenadiere im Landkreis.

Wittmann stellte den Gästen die Schlosskapelle, die katholischen Charakter besitzt, sowie das "Hanklhaus", die evangelische Kapelle, vor. Der Landkreis sei stolz, dass sich fast alle früheren Gebiete der Lobkowitzer (außer Schönsee) in seinem Bereich befänden. "Wir sind froh, dass wir dieses Schloss haben", meinte Wittmann auch. Er hob den sehr regen Austausch mit Schülern aus Tschechien hervor. Die Jugend sei die Zukunft Europas. In spätestens zehn Jahren werde Tschechien ein Teil Europas sein, war sich der Landkreischef sicher. Sehr gekonnt führte er seine Gäste durch das neue Schloss, die "alte Post" und das "Hanklhaus". Nach neuesten Erkenntnissen soll sich in diesem Haus auch eine fürstliche Weinschenke befunden haben. Die Angehörigen des Hauses Lobkowicz waren begeistert, wie das Alte erhalten wurde. Begleitet wurden Fürstin Gabrielle von Lobkowicz, Fürst Jaroslav von Lobkowicz, Prinzessin Elisabeth von Lobkowicz, Bischof Frantizek von Lobkowicz, Gräfin Leopoldine Dobrensky-Lobkowicz vom Vorsitzenden der Störnsteiner Grenadiere, Johann Grünauer, und Erika Härtl. Nach dem Eintrag ins Goldene Buch des Landkreises überreichte Wittmann das Landkreisbuch.




Zeitungsartikel am Dienstag, 24. August 1999 in den Oberpfälzer Nachrichten Weiden i.d.OPf

Fürstlicher Besuch im Schloss  

Landrat Wittmann empfing die einstigen Hausherren

Einen Empfang im Landratsamt gab Landrat Simon Wittmann für die fürstlichen Gäste des Hauses Lobkowitz, die anlässlich des Festes zur zehnjährigen Wiedergründung der "Historisch Hochfürstlich Lobkowitzischen Grenadier Garde der Gefürsteten Grafschaft Sternstein" im Landkreis weilten.

In Begleitung von Bürgermeister Konrad Kraus, Vorsitzenden Johann Grünauer und Erika Härtl wurden Fürstin Gabrielle, Fürst Jaroslav, Prinzessin Elisabeth, Bischof Frantisek von Lobkowicz und Gräfin Leopoldine Dobrensky (geb. Lobkowicz) in der Kapelle von Simon Wittmann begrüßt. Wittmann zeigte sich erfreut über den Besuch der Mitglieder des Hauses, das bis zum Verkauf an das Land Bayern im Jahre 1807 Neustadt 250 Jahre lang regiert hat. Seit dieser Zeit wurde das Schloss immer als Amtsgebäude, zum Beispiel als Amts- und Landgericht und später als Landkreissitz genutzt. Der Landkreis Neustadt umfasse außer Schönsee den gesamten ehemaligen Besitz der Lobkowitzer, sagte Wittmann. In den letzten Jahren sei der ältere Teil des ehemaligen Schlosses renoviert und im Februar seiner Bestimmung übergeben worden. "Der Name und die Geschichte der Lobkowitzer wird aber auch in unserer Zeit oft genutzt, um Gemeinsamkeiten in Europa wieder zu schaffen. In spätestens zehn Jahren gibt es sowieso keine Grenze mehr zwischen uns und wir müssen in unserer Zeit schon die Voraussetzungen für das Zusammenwachsen der Menschen schaffen", meinte der Landrat. Nachdem sich die Gäste ins Goldene Buch des Landkreises eingetragen hatten, führte der Hausherr die Gäste durch die renovierten Räumlichkeiten und erklärte ihnen die heutige Nutzung als Amtsstuben.




Fürstin Gabrielle von Lobkowicz trug sich beim Besuch im Landratsamt Neustadt a.d. Waldnaab ins goldene Buch ein. Mit auf dem Bild von rechts, Landrat Simon Wittmann, Fürstin Gabrielle von Lobkowicz, Prinzessin Elisabeth von Lobkowicz, die Ehefrau des Landrates Elisabeth Wittmann, Fürst Jaroslav von Lobkowicz, Gräfin Leopoldine Dobrensky-Lobkowicz, 1. Vorsitzender der Grenadier Garde Sternstein Johann Grünauer und Erika Härtl